Seminarzentrum und Hotel am Edersee •
Telefon 05623 9494 0

Unser Ansatz für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Entsprechend dem Aufruf der Bonner Erklärung 2014 zum Abschluss der UN-Dekade BNE ist für uns die „Qualifizierung von pädagogischen Fach- und Lehrkräften …sowie von haupt- und ehrenamtlichen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren“ entscheidend für Fortschritte in Richtung Nachhaltigkeit.

Die Betrachtung der Ernährung erfolgt innerhalb der drei „klassischen“ Nachhaltigkeits-Dimensionen (Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft) sowie von zwei zusätzlich einbezogenen Dimensionen (Gesundheit, Kultur).

Unser BNE-Ansatz integriert sieben “Grundsätze für eine Nachhaltige Ernährung”:

  1. Bevorzugung pflanzlicher Lebensmittel (überwiegend lakto-vegetabile Kost)
  2. Ökologisch erzeugte Lebensmittel
  3. Regionale und saisonale Erzeugnisse
  4. Bevorzugung gering verarbeiteter Lebensmittel
  5. Fair gehandelte Lebensmittel
  6. Ressourcenschonendes Haushalten
  7. Genussvolle und bekömmliche Speisen

Unsere Konzeption ist ausführlich beschrieben im Fachbuch Vollwert-Ernährung - Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung der Autoren Karl von Koerber, Thomas Männle, Claus Leitzmann (1981 erstmals erschienen). Die 11. Auflage wurde im Jahr 2012 von der Deutschen UNESCO-Kommission als „Beitrag zur UN-Dekade BNE“ ausgezeichnet. Außerdem gibt es zahlreiche weitere Publikationen (siehe Homepages der Partner). Alle Aktivitäten, die sich an diesem Ansatz orientieren, stellen einen Beitrag zum Erreichen der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 dar. Sie fördern somit die angestrebte Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit.

BNE-Ansatz:

  • Befähigung der Lernenden zu nachhaltigem Denken und Handeln, zu selbständigem, verantwortungsvollen Entscheiden bzgl. Konsum- und Ernährungsverhalten und zur Weitervermittlung dieser Gestaltungskompetenzen.
  • Die Teilnehmenden lernen abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf das Leben von Menschen in anderen Ländern sowie auf künftige Generationen auswirkt (Transparenz).
  • Bei jeder Lebensmittelgruppe werden die spezifischen Nachhaltigkeitsaspekte parallel zu üblichen Qualitätskriterien thematisiert.
  • Koppelung von Theorie und Praxis: Soweit wie möglich soll in den Seminaren das Gelernte auch angewendet werden, damit die Teilnehmenden dieses nach der Verankerung auf andere Themenbereiche selbständig transferieren können.
  • Förderung des Bewusstseins für ganzheitliche Lebensmittelqualität, Erreichen von höherer Wertschätzung für Lebensmittel und von größerer Preisbereitschaft bei den KonsumentInnen für nachhaltig erzeugte Produkte – und Erreichen von Übernahme von Verantwortung, auch in kultureller Hinsicht.
  • Verbreitung der Bildung für nachhaltige Entwicklung unter MultiplikatorInnen der Ernährungs-, Gesundheits- und Verbraucherbildung sowie unter VerbraucherInnen: über Tagungen, Symposien, Seminare, Zeitschriften und Newsletter.
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung des Ansatzes durch die Reflektion aktueller Ernährungs- und Gesundheitstrends.

Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung

- ein internationales Expertennetzwerk entwickelt Fachwissen zu Nachhaltigkeit im Bereich Ernährung und Umsetzungs-Knowhow


Das Netzwerk umfasst folgende Institutionen:

Nr.

Institution
Adresse
Ansprechpartner

1

Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. - Deutschland (UGB – D)
Sandusweg 3
D-35435 Wettenberg
www.ugb.de
Dipl. oec. troph. Thomas Männle

2

Verein für Unabhängige Gesundheitsförderung
- Österreich (UGB – A)
Rehgasse 23
A-6020 Innsbruck
www.ugb.at
Dipl. Päd. Mag.
Maria Ranetbauer


3

Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung
- Schweiz (UGB – CH)
Balkenweg 3c
CH-4460 Gelterkinden
www.ugb.ch
Michaela Picker-Bailer

4

Förderverein fair beraten e.V.
- Deutschland
Kirchstr. 23
D-35463 Fernwald
www.fairberaten.net
Johanna Feichtinger M. Sc. Ernährungs-wissenschaft

5

Seminarzentrum fünfseenblick GmbH
- Deutschland
Kurstr. 4-6
D-34549 Edertal
www.seminarhaus-edersee.de
Dipl.oec.troph. Elmar Schropp

6

Arbeitsgruppe Nach-haltige Ernährung e.V.
- Deutschland (AGNE)
Mutter-Teresa-Str. 20
D-81829 München-Riem
www.nachhaltigeernaehrung.de
Dr. oec. troph. Karl von Koerber

7

Institut für alternative und nachhaltige Ernährung
- Deutschland (IFANE)
Am Lohacker 2
D-35444 Biebertal/Gießen
www.ifane.org
Prof. Dr. oec. troph. Markus Keller


Alle diese Institutionen arbeiten zu Nachhaltigkeit im Bereich Ernährung zusammen. Derzeitiger Netzwerkkoordinator und Sprecher ist Thomas Männle vom UGB-Deutschland.

Ursprung aller weiteren Aktivitäten der Netzwerk-Mitglieder war die Veröffentlichung des Fachbuchs „Vollwert-Ernährung – Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung“ in 1981 (Autoren: Dr. Karl von Koerber, Thomas Männle und Prof. Dr. Claus Leitzmann). Seit dieser Zeit vermittelt der UGB-Deutschland über seine UGB-Akademie Inhalte über Vollwert-Ernährung bzw. „Nachhaltige Ernährung“ an Fachleute, Mittlerpersonen und interessierte VerbraucherInnen. Inzwischen haben über 3.000 Personen Zertifikats-Abschlüsse an der UGB-Akademie erzielt.

Aufgrund der deutlichen Nachfrage auch aus dem Ausland nach der nachhaltigen Konzeption Vollwert-Ernährung wurde 1992 der UGB-Österreich und in 2001 der UGB-Schweiz gegründet; dies sind eigenständige Vereine, die die gleichen Ziele verfolgen.

Der Förderverein fair beraten wurde in 2011gegründet, um ein Beraternetzwerk für die Bevölkerung zu schaffen, das neutral und unabhängig VerbraucherInnen berät. Produktverkauf oder Firmenprodukt-Empfehlungen sind ausgeschlossen, um VerbraucherInnen nicht in die Irre zu führen, sondern fair zu beraten.

In 2013 kam die Seminarzentrum fünfseenblick GmbH als Unternehmen hinzu: Dies ist ein Seminarzentrum, in dem die Konzeption Nachhaltige Ernährung für alle Gäste (SeminarteilnehmerInnen und UrlauberInnen) konsequent umgesetzt wird. Im Bio-Buffet-Restaurant gibt es ein nachhaltiges Essen, vorwiegend aus der Region und teilweise aus dem eigenen biozertifizierten Garten.

Die AGNE ist seit vielen Jahren im Bereich der Nachhaltigen Ernährung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung tätig. Die Aktivitäten erstrecken sich auf die drei Felder Lehre, Forschung und Wissenstransfer/Bildung. Hierzu gehören Lehraufträge für Studierende, Aus- und Fortbildungsaktivitäten von Mittlerpersonen sowie Publikationen.

Das IFANE befasst sich mit den Themen Vegetarismus, alternative Ernährungsformen und nachhaltiger Ernährung aus ernährungswissenschaftlicher und ernährungsökologischer Sicht. Als unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut setzt es sich für die wissenschaftlich begründete Konzeption einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Ernährung sowie deren Verbreitung in der Gesellschaft ein.

Ziel des internationalen Expertennetzwerks Nachhaltige Ernährung (mit Schwerpunkt in Deutschland) ist

  • der fachwissenschaftliche Austausch
  • die Zusammenstellung einer guten Argumentation
  • die Entwicklung von Konzepten zur Umsetzung/Anwendung
  • das Experimentieren und Ausprobieren geeigneter Konzepte
  • der Erfahrungsaustausch
  • die Entwicklung von geeigneten pädagogischen Unterlagen für die Bildungsarbeit
  • die Beratung und Unterstützung des Lernortes ‚Seminarzentrum fünfseenblick‘
  • die Erarbeitung eines Konzeptes zum wirkungsvollen, möglichst schnellen Umstieg auf eine Nachhaltige Ernährung

Stand Mai 2018